Switch Language

So unterstützt die Ernährung das Haarwachstum

Mikronährstoffe sind starke Verbündete für kräftiges Haar
 

Wer seinen Haaren etwas Gutes tun will, blickt oft zuerst ins Badezimmer: Habe ich das richtige Shampoo für meinen Haartyp, enthält die Spülung den besten Wirkstoffkomplex? Oft gerät in Vergessenheit: Haargesundheit kommt von innen. Haarwuchs-Helfer finden sich darum in der Küche – sie unterstützen die Haarwurzeln über die Ernährung.

 

Mikronährstoffe für eine stabile Haarstruktur
 

Kaum ein Körpergewebe ist so aktiv wie die Haarzellen: Sie teilen sich in einem enormen Tempo, Tag für Tag bilden sie neue Haarsubstanz. Dazu brauchen sie viel Energie und die richtigen Bausteine. Beides liefern ihnen winzige Blutgefässe in der Haarpapille zu.

Eine gute Versorgung der Haarwurzel mit den nötigen Mikronährstoffen – Vitaminen, Mineralstoffen, ungesättigten Fettsäuren und Aminosäuren – ist für ein kräftiges Haarwachstum und eine stabile Haarstruktur die allerwichtigste Voraussetzung.

 

So hält der Speiseplan Körper und Haarwurzeln fit
 

Sich so zu ernähren, dass es den Haaren gut tut, ist nicht kompliziert: Der Speiseplan für gesundes Haar ist derselbe, der auch den übrigen Körper fit hält.

Eine Mischkost mit viel Obst und Gemüse, Milchprodukten, ab und zu Fisch und Fleisch enthält alle Bausteine, die der Stoffwechsel – auch in den sehr stoffwechselaktiven Haarwurzeln – braucht.

 

Essenzielle Bausteine für die Haare
 

Einige Nährstoffe sind für die Bildung gesunder Haarsubstanz besonders wichtig. Sie sind in vielen Nahrungsmitteln gut verfügbar:

  • Vitamin B5 (auch: Pantothensäure) findet sich zum Beispiel in Erdnüssen, Champignons, Kichererbsen, Haferflocken und Lachs.
  • Vitamin B1 ist unter anderem enthalten in Nüssen und Sonnenblumenkernen, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten.
  • Biotin (auch: Vitamin H) ist vorhanden in Fleisch, Eiern, Haferflocken und Erdnüssen.
  • Eisen (Ferritin): Fleisch und Fisch sind die wichtigsten Eisenlieferanten. Aber auch mit Linsen, Nüsse, Weizenvollkornbrot lässt sich der Bedarf der Haarwurzeln an diesem Mikronährstoff decken.
  • Zink: Ein wichtiges Spurenelement, das zum Beispiel in Rindfleisch, Hartkäse, Nüssen und Haferflocken enthalten ist.
  • Ungesättigte Fettsäuren: Sie finden unter anderem in guten pflanzlichen Ölen (z.B. Weizenkeimöl), in Fisch und Nüssen.
  • Aminosäuren: Fleisch, aber auch Hülsenfrüchte (z.B. Linsen), Sojabohnen und Nüsse enthalten diese lebenswichtigen Eiweissbausteine.

 

Basis für eine starke Haarsubstanz
 

Wer also etwas für einen gesunden Haarschopf tun will, fängt am besten beim Essen und Trinken an: Eine bewusste, vielseitige Ernährung bildet ein stabiles Fundament.

Trotzdem ist es ist nicht immer möglich die nötige Anzahl an Nährstoffen nur über eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen.

Wenn die Haare gerade eine schwierige Zeit durchmachen und vermehrt ausfallen oder wenn es trotz ausgewogener Ernährung nicht gelingt die Haare mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen, brauchen sie zusätzliche Unterstützung. Aufbaupräparate – wie Priorin® N – können dann helfen, die Versorgung an relevanten Mikronährstoffen gezielt zu unterstützen und so den Haarausfall zu bekämpfen.